Kartenlegen-Kulturgeschichte

Die Geschichte der Wahrsagerei geht bis in die Zeit der Antike zurück. Schon in den Hochkulturen des alten Orients (Mitte 3. Jahrtausends. v.Chr.) beauftragten große Herrscher die Wahrsager um zu fragen, ob die Götter, während des Krieges auf ihrer Seite standen. Für die Prognose über Sieg oder Niederlage beschaute man die Eingeweide von geschlachteten Opfertieren.

 

Das Kartenlegen ist nur ein kleiner Teilbereich des Wahrsagens, welches sich jedoch bis heute durchgesetzt hat.

In der Geschichte des Wahrsagens, wurde das Kartenlegen erstmals im alten China im 7. Jh. im Rahmen des Holztafeldruckes erwähnt. Hier erfand man die Spielkarten, die man immer häufiger auch als Wahrsagekarten genutzt hat.

Auch die Wege im alten Ägypten sollen für die ersten Versuche das  Kartenlegens legendär sein.

 

Das Phänomen Kartenlegen kam erst zu Beginn des 18. Jh. durch das fahrende Volk  nach Europa und schließlich bis nach Frankreich, wo das Orakel in der okulten Szene Einzug hielt.  Das Wahrsagen mit Spielkarten kam unabhängig von der Tauglichkeit der Aussagen in Mode.  Der deutsche Kriminalist Friedrich Christian Avè-Lallemant versuchte in seinen Werken sogar das Kartenlegen wegen der zahlreichen Betrugsmöglichkeiten unter Verbot zu stellen.

 

Obwohl die Herrscher, das Wahrsagen für den Verlauf der Politik nutzten , wurde im Kaiserreich das Kartenlegen als gemeingefährlich eingestuft.

In den Kriegwirren der beiden Weltkriege erlebte das Kartenlegen eine erneuten Auftrieb.

 

Aus den Zeiten des kalten Krieges nach 1945 ist bekannt, das vor allem zurückgelassene Mütter und Frauen das Orakel fragten, ob der verschollene Geliebte oder der Sohn aus der Kriegsgefangenschaft heimkehrt. 1946 wurde dem "Wahrsageunwesen" das gewerbliche Verbot erteilt und unter Strafe gestellt. Tatsächlich wurde in den 50iger Jahren in der DDR die bekannte Kartenlegerin Charlotte Marquardt wegen "Boykotthetze"  zu 12 Jahren Zuchthaus verurteilt, weil sie ihren Klienten die erfolgreiche Republikflucht prognostiziert hat.

 

Seit Beginn des 20.Jh. erlebt das Kartenlegen eine Hoch-Zeit. Große Esoterikwellen der "New Age" Bewegung  brachten dem Kartenlegen große Popularität. Durch Veröffentlichungen in den Medienanstalten , Hotlines und Internetverzeichnissen haben zahlreiche esoterische Themen Einzug in den deutschen Alltag gehalten.